Dienstag, 24. Januar 2017

Bei älteren Menschen leidet das Gedächtnis, wenn die Schlafqualität nachlässt

Forschung: Ein guter Tiefschlaf stärkt das Erinnerungsvermögen! Ein schlechteres Erinnerungsvermögen, Gedächtnisverlust und kürzere, flache Schlafphasen sind typische Alterserscheinungen, mit denen viele Senioren zu kämpfen haben. Ein direkter Zusammenhang zwischen diesen Leiden war bislang jedoch nicht nachweisbar. Nun ist es amerikanischen Forschern erstmals gelungen, den direkten Einfluss von Schlafmangel auf die Erinnerungsleistung des Gehirns zu belegen. Ihre Untersuchungen zeigten, dass die im Tiefschlaf erzeugten langsamen Hirnströme eine entscheidende Rolle bei der Langzeitspeicherung von Erinnerungen spielen. Gesunde Erwachsene verbringen etwa ein Viertel der Nacht im Tiefschlaf, der nicht von den schnellen Augenbewegungen der sogenannten REM-Phase geprägt ist. Während dieser Zeiten werden die langsamen Hirnströme im mittleren Frontallappen erzeugt. Die aktuelle Studie weist jedoch nach, dass die Aktivität dieser Hirnregion mit zunehmendem Alter abnimmt. Tiefschlaf kann dadurch schlechter erzeugt werden, die Dauer dieser Schlafphase nimmt merklich ab. Wie die Autoren im Fachzeitschrift „Nature“ schreiben, sinkt infolgedessen die Fähigkeit, Erinnerungen langfristig abzuspeichern. (Tipp: Hier kann mit entsprechender Neurostimulation / Whisper 213 Abhilfe geschaffen werden bzw. vorbeugend entgegen gewirkt werden.)

Das langfristige Speichern von Erinnerungen im Gehirn (links) erfolgt während
des Tiefschlafs. 
Lässt dessen Qualität mit dem Altern nach (rechts oben), ist
auch das Langzeitgedächtnis schlechter als bei jüngeren Menschen (rechts
unten) 
© University of California
Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass Erinnerungen mit den langsamen Hirnströmen der Tiefschlafphase vom Hippocampus zum präfrontalen Kortex transportiert werden. „Wir haben damit jenen unvorteilhaften Pfad entdeckt, der den Zusammenhang zwischen verschlechterter Hirnleistung, Schlafunterbrechungen und Gedächtnisverlust im Alter erklärt“, sagt der Neurophysiologe und Schlafforscher Matthew Walker von der Universität in Berkeley.

Im Hippocampus laufen sensorische Informationen ein und werden zu Erinnerungen geformt. Er fungiert jedoch nur als Kurzzeitgedächtnis. Erst mit dem Transfer dieser Erinnerungen in den Frontallappen der Großhirnrinde wird das Langzeitgedächtnis generiert. Wie die Forschergruppe um Walker vermutet, bleiben die Erinnerungen bei schlechtem und zu kurzem Tiefschlaf quasi im Hippocampus stecken und werden überschrieben, bevor sie ins Langzeitgedächtnis übergehen können. „Wenn wir älter werden, nimmt unsere Schlafqualität ab und hindert unsere Erinnerungen daran, nachts vom Gehirn abgespeichert zu werden“, so Walker. ...

Dieses Vermögen horten alleine die deutschen katholischen Bistümer

Kurz berichtet!
21 Milliarden Euro besitzen die 27 deutschen Bistümer aktuell. Die Spanne ist dabei sehr groß - und die reichsten Bischöfe sitzen nicht dort, wo man sie vermuten würde.

Erinnern Sie sich noch an Bischof Franz-Peter Tebartz-van-Elst?
Der ehemalige Bischof von Limburg schmiss in seinen sechs Amtsjahren nur so mit dem Geld um sich. Erste-Klasse-Tickets für Reisen und vor allem eine neue Residenz für fast 30 Millionen Euro wollte sich der Geistliche bauen lassen. Am Ende intervenierte der Papst und setzte Tebartz-van-Elst ab. 

Der Aufschrei über den verschwenderischen Bischof war groß und die katholische Kirche musste reagieren - ob sie wollte oder nicht. Heute haben sich alle deutschen Bistümer mehr Transparenz in ihren Finanzen auf die Fahne geschrieben. Die meisten erstellen mittlerweile Jahresabschlüsse nach gängigem Handelsrecht - so lässt sich die Finanzlage der Kirche genau überprüfen.

So besitzen die 27 deutschen Bistümer gemeinsam rund 21 Milliarden Euro. Die Zahl liegt in der Realität wohl noch etwas höher, weil erstens drei Bistümer (Münster, Eichstätt und Regensburg) bisher noch keinen passenden Jahresabschluss besitzen und einige andere die Zahlen für 2015 noch nicht veröffentlicht haben und somit mit ihrem Vermögen aus 2014 gemessen sind.

Trotz des enormen Reichtums zahlt der Staat die Bischofsgehälter,  z.B. alleine im Jahr 2009 zahlt der Staat 442 Millionen Euro für Kirchengehälter: Siehe Direktlink

Vermögen: Paderborn vor Köln und München.


Das reichste deutsche Bistum ist Paderborn.

Die Diözese Paderborn besitzt derzeit rund 4,2 Milliarden Euro. Viel Geld steckt hier natürlich wie in allen Bistümern allein in den Immobilien der Kirche, also eben in den Gotteshäusern und Gemeindetreffs. Die Bistümer legen aber auch viel Geld an: Allein in Paderborn sind es 3,5 Milliarden Euro.
Anm.: Viel Geld, damit könnte man sicher viel GUTES tun!
-
Quellen: Jahresbilanz der Bistümer, F.i.n.a.n.z.e.n, Spiegel
Bildquelle: F.i.n.a.n.z.e.n 100 (eingebettet)
Link: Finanzen100
Link: Spiegel

USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

Kurz notiert
Die USA machen den angekündigten Rückzug aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP wahr. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete wie angekündigt gestern (Montag 23.01.2017) einen entsprechenden Erlass (siehe Bericht). Das TPP-Handelsabkommen wurde zwischen Australien, Brunei, Chile, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam abgeschlossen. 

Auch das nordamerikanische Freihandelsabkommen mit Kanada und Mexiko (Nafta) will Trump neu verhandeln.

Hintergrund: Der TPP-Vertrag zwischen den oben genannten zwölf Pazifik-Anrainerstaaten hätte eigentlich noch vor Ende der Amtszeit von Barack Obama im Januar 2017 vom Kongress in Washington ratifiziert werden sollen.

Natürlich wird sich der neue US-Präsident Trump mit solchen Entscheidungen einige starke Feinde machen, vor allem in den Multinationalen Konzernen! 

Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Transpazifische_Partnerschaft
Link: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/donald-trump-besiegelt-ausstieg-der-usa-aus-tpp-a-1131314.html 
Bildquelle: ORF/ZIB

Wenn Sie heute die Nachrichten lesen, dann lesen Sie nur noch ...

Kritisch betrachtet!
Neu gewählter US-Präsident
Wenn Sie heute die Nachrichten lesen, dann lesen Sie nur noch von Trump dem "Schrecklichen". Vor einigen Tagen wurde nur über die Bedrohung von Russland und Putin geschrieben und gesprochen. Man wird förmlich überschwemmt mit der einseitigen Informationsflut. Dabei wird man den Verdacht nicht los, dass die Presse gleichgeschaltet ist und dazu auch die Bevölkerung gleichgeschaltet werden soll. Egal wie man von Trump, Putin etc. denkt, es ist mühsam Facebook, Twitter oder die Zeitungen und Zeitschriften wie auch die TV-Nachrichten zu verfolgen. Immer wieder bekommt man das Gleiche suggestiv vorgesetzt. Natürlich gibt es da noch ein Alternativprogramm, die wichtige Frage gehört geklärt "wer wird DschungelkönigIn?" News rund ums Dschungel-Camp runden das Programm dann natürlich ab.

Die öffentliche Beschimpfung (modern ausgedrückt "Bashing") eines Präsidenten -der nicht einmal eine Woche im Amt ist- wird sich erst in ein paar Wochen etwas legen, bzw. sich wieder normalisieren... vielleicht können wir (wer ist dann wir) auch einen Boykott gegen den US-Präsidenten Trump ausrufen 😉? ...

Montag, 23. Januar 2017

Wie der Placebo-Schlaf-Effekt funktioniert - zum selber testen

Schlafmangel führt dazu, dass wir tagsüber unkonzentriert und lethargisch sind. Wissenschaftler wollen einen Trick gefunden haben, wie wir diesen Energiemangel durch das Eingreifen in unsere Psyche austricksen können.

Hintergrund: In einer Studie des "Colorado College", deren Ergebnisse im "Journal of Experimental Psychology" erschienen sind, wurde der Effekt des so genannten "Placebo Schlafs" untersucht. Dabei steht ein Phänomen im Vordergrund der Untersuchung: Schon, wenn sie denken, dass sie zu wenig Schlaf bekommen haben, werden die meisten Menschen automatisch müder und unkonzentrierter.

Den Probanden wurde gesagt, dass sie zu wenig REM-Schlaf hatten
Für die Untersuchung mussten die Probanden dokumentieren, wie gut bzw. wie tief sie schliefen. Danach erhielten sie einen Vortrag darüber, wie wichtig REM-Schlaf sei. Die Forscher erklärten, dass Erwachsene im Normalfall eine Nacht zu 20 bis 25 Prozent im REM-Schlaf verbringen und dass Menschen, die weniger REM-Schlaf haben, generell weniger konzentriert seien. Wohingegen Menschen, die mehr als 25 Prozent REM-Schlaf haben, dagegen viel besser performen würden, was die geistigen Leistungen angeht. Danach wurden die Probanden an ein Gerät anschlossen, von dem sie glaubten, dass man daran den REM-Schlaf ablesen könne. In Wirklichkeit zeigte das Gerät nur die Gehirnaktivität an.

Einigen wurde gesagt, dass sie zu wenig REM-Schlaf hätten, anderen, dass die Phase ihres REM-Schlafs zu groß wäre. Danach mussten die Probanden Verständnis- sowie Aufmerksamkeitsaufgaben lösen.

Das Ergebnis des Tests: Diejenigen, die glaubten, mehr REM-Schlaf zu haben, schnitten im Test deutlich besser ab.

Kann man nun den Placebo-Schlaf-Effekt für sich selbst nutzen?
Ja! Man muss sich nur sagen: "Ich habe genug geschlafen letzte Nacht"
Es zeigte sich, dass das Verfahren in der Praxis ganz einfach ist: Sie sollten stetig zu sich sagen (am besten vor einen Spiegel stehenden, und sich dabei selbst in die Augen schauend): "Ich habe letzte Nacht genug geschlafen!"

Dieser Placebo-Trick sollte aber nur angewendet werden, wenn Sie nur hin und wieder schlecht oder zuwenig geschlafen haben. Leiden Sie unter ständiger Schlaflosigkeit, ist der Gang zum Arzt sinnvoll!
Quellen: Journal of Experimental Psychology, Freundin, u.a.
Bildquelle: Pixabay

Datenschutz: Wie können Sie Google daran hindern, heimlich alles aufzunehmen, was Sie sagen?

In der Vergangenheit wurden viele Artikel veröffentlicht, die beweisen, dass der Internet-Suchmaschinen-Gigant Google im Geheimen (oder auch weniger geheim) die Menschen die seine Dienstleistungen nutzen mehr und mehr ausspioniert. Natürlich macht das nicht nur Google, sondern auch Facebook, Microsoft, Kreditkartenfirmen (siehe Mastercard), Amazon und andere.

2015 wurde z.B. enthüllt, wie Google Smartphone-Nutzer auf Schritt und Tritt verfolgt, und den Aufenthaltsort des Nutzers mit roten Punkten auf einer Karte markiert hat, wodurch er viel eindeutiger identifiziert werden kann. Dies machte die Nutzer sehr angreifbar durch Cyber-Kriminelle und Regierungsbehörden (hier können Sie selbst überprüfen ob bzw. wie weit Google Ihr Bewegungsprofil aufgezeichnet hat Link: https://maps.google.com/locationhistory/b/0 ). Hinweis: Sie können den Dienst dort deaktivieren oder aktivieren. Wenn Sie den Standortverlauf deaktivieren, wird der vergangene Verlauf aber nicht entfernt, das müssen Sie dann noch extra ausführen.  ...

Australien will Passagiere komplett elektronisch checken

Kurz informiert!
Aktion gläserner Mensch geht weiter: Keine Bordkarten, kein Stempel im Pass: Die australische Regierung plant, ihre Flughäfen mit modernsten Technologien auszustatten. Sie setzt dabei voll auf biometrische Daten.

Biometrische Daten wie Fingerabdruck, Iris oder Gesichtszüge sollen die Fluggäste identifizieren.
Die Einreise- und Grenzschutzbehörde wolle in den kommenden Jahren (ab 2018) in allen Flughäfen Technologien installieren, die Bordkarten überflüssig machen und Passkontrolleure mit elektronischen Stationen ersetzen, heißt es in dem Bericht.

Die Pläne wären deutlich weitreichender als die elektronischen Passlesegeräte, die es seit einigen Jahren an australischen wie auch an deutschen Flughäfen gibt. ...

                                                                                                 Ein Bericht der Zeitschrift Spiegel

Sonntag, 22. Januar 2017

Mehrere Medizin-Studien zeigen: Cannabis tötet Krebszellen

Krebsforschung: Gute Nachrichten, Cannabis kann bei Krebspatienten offenbar nicht nur die Schmerzen von Krankheit und Behandlung lindern, sondern auch direkt zur Heilung beitragen. In verschiedenen Studien haben Forscher gezeigt, dass Cannabinoide Krebszellen zerstören können.

Viele begeisterte Anhänger des Cannabis-Konsums halten die Pflanze für ein wahres Wundermittel. Damit könnten sie durchaus richtig liegen, denn das US-Gesundheitsministerium hat auf seiner Informationswebsite zu Krebserkrankungen offiziell bestätigt, dass sich der Konsum von Cannabis positiv auf die Heilung von Krebs auswirkt. Die Cannabinoide des grünen Krauts sollen sogar in der Lage sein, Tumorzellen abzutöten.

„Unter Laborbedingungen konnte gezeigt werden, dass Cannabis Krebszellen abtötet“, heißt es auf der Seite des US-Gesundheitsministeriums. Besonders hoffnungsvolle Ergebnisse hätten Studien bei Leber- und Brustkrebs gebracht. Die Forscher betonen allerdings, dass die Tests bisher nur an Mäusen durchgeführt worden seien. Noch wird Cannabis nicht offiziell als Medikament für Krebspatienten empfohlen (aber es kann nicht mehr all-zulange dauern!). ...

Warum Sie 2017 kein neues Handy bekommen könnten

Wieder eine neue EU-Richtlinie. Wer sich 2017 ein neues Smartphone zulegen will, sollte den Markt beobachten und nicht zu lange warten, sonst könnte er leer ausgehen. Grund dafür ist eine neue Richtlinie der Europäischen Union, die neben Smartphones auch Router, GPS-Empfänger, Türöffner und andere Funktechnologien betrifft. 

ab 12. Juni 2017 tritt die neue EU Richtlinie in Kraft!
Ziel der EU-Richtlinie ist eine "effizientere Nutzung", Folgen sind vermutlich Lieferengpässe und Millioneneinbußen der Unternehmen.

Der Stichtag für die Umsetzung der Richtlinie ist der 12. Juni 2017, danach dürfen nur mehr Geräte verkauft werden, die der EU-Richtlinie entsprechen. Während die Richtlinie keinen direkten erkennbaren Nutzen oder eine Veränderung für die Konsumenten bringt (wie die meisten neuen EU Richtlinien*), trifft sie die Handy-Hersteller hart.

Aufgrund der Umstellungen und Prüfungen werden schon jetzt massive Lieferengpässe erwartet. So massiv, dass beliebte Smartphone-Geräte wie von Apple und Samsung zeitweise nicht erhältlich sein werden 👎.
Quelle: Zeitung "Heute"

* EU-Richtlinien wie Bananenkrümmung, Sparlampenverordnung, Staubsaugerverordnung, WC-Spülung-Verorndung usw. Siehe Link 

Samstag, 21. Januar 2017

Kann Schnarchen durch ein einfaches, tägliches Muskeltraining beseitigt werden?

Es ist nervig und kann vor allem in der Partnerschaft zu einem Beziehungskiller werden. Wissenschaftler haben nun ein Anti-Schnarch-Muskel-Training entwickelt, das durch einfache Übungen das Schnarchen deutlich verringern soll.

Das Geräusch beim Schnarchen kommt auf, wenn durch den geöffneten Mund geatmet wird. Dabei kommt die Luft ins Schwingen. Gründe fürs Schnarchen können beispielsweise eine verstopfte Nase sein, eine Verengung der Nasengänge oder eine Nasenscheidewand-Verkrümmung. Forscher der Universität in São Paulo haben eine Studie durchgeführt, bei der sie Schnarcher in zwei Gruppen eingeteilt haben. Die eine Gruppe sollte dreimal täglich Mundübungen ausführen, die andere Atemübungen. In beiden Gruppen waren Männer und Frauen gemischt und alle sollten zusätzlich Nasenpflaster tragen. Sowohl am Anfang als auch am Ende der Studie wurde das Schnarchverhalten der Testpersonen datiert. Dieses konnte aufgrund von Untersuchungen im Schlaflabor und mit Hilfe eines Fragebogens ermittelt werden. ...

Wie man unliebsame Menschen los werden kann! Geheimdienste halten sich nicht an Gesetze.

Der US-Geheimdienst CIA verfügt seit 1975 über eine Herzinfarkt-Waffe. Diese feuert einen winzigen Pfeil ab, der Kleidung durchdringt (oder aber es wird auf Hals, Kopf - in die Haare-, oder Hände gezielt) und dem Opfer wird über den Pfeil Gift injiziert. Nur Momente später erleidet der betroffene einen Herzinfarkt. Das Gift verflüchtigt sich innerhalb von Minuten und kann in einer Autopsie nicht mehr nachgewiesen werden (siehe Video unten).

Der Pfeil durchdringt Kleidung oder trifft unbekleidete Stellen des Körpers und hinterlässt bis auf einen kleinen roten Punkt auf der Haut keinerlei Spuren. Der Pfeil gibt dann das tödliches Gift in die Blutbahn ab, was nur Momente später einen Herzinfarkt verursacht. Kurz darauf löst sich der Pfeil vollständig auf.

Durch eine Autopsie kann das Gift laut Video nicht mehr festgestellt werden, da dieses binnen Sekunden denaturiert. Der Stich selbst fühlt sich angeblich maximal so an als würde man von einer Mücke gestochen, das Opfer sollte im Idealfall den Pfeil überhaupt nichts spüren.

Im Video wird natürlich nicht erwähnt, um welches Gift es sich handelt, das anschließend nicht nachgewiesen werden kann. Möglicherweise existieren Medikamente, die das Blut in kurzer Zeit so verändern (z.B. verdicken), dass es zu einem echten Herzinfarkt kommt, der bei einer Autopsie als ein solcher bestätigt wird. Beim Pfeil handelt es sich laut einer CIA-Mitarbeiterin um eine tiefgefrorene Form des flüssigen Giftes, die im Körper schmilzt (also im einen giftigen Eiskristall). Übrig bleibt nach dem Mord dann nur ein winziger, roter Einstichpunkt, der trifft der Pfeil die Kopfhaut unter den Haaren nicht sichtbar ist. Auch andere Geheimdienste verfügen heute über ähnliche Techniken. Verschwörungstheorie - leider nein!

Videolink: https://www.youtube.com/watch?v=BSEnurBApdM
CIA secret weapon of assassination Heart Attack Gun, Declassified 1975 New World Order Report

Quellen: Youtube u.a.
Bildquelle: Youtube

Freitag, 20. Januar 2017

Reine Dankbarkeit und Freude haben einen positiven Effekt, auch bei Herzproblemen

Ein einfacher Weg um seine Gesundheit, Herz-Kreislauf und Immunsystem dauerhaft zu verbessern.

Wie Forscher der University of California in San Diego nun bei einer Studie herausfanden, wirkt eine positive Lebenseinstellung vorbeugend gegen Herzbeschwerden.
Für die Forschungsarbeit wurden 186 teilnehmende Personen mit schon vorhandenen Herzschwächen als Versuchsteilnehmer ausgewählt, getestet wurde ob Dankbarkeit und Freude einen heilenden Einfluss auf die Symptome ihrer Herzschwächen bewirkt. Anm.: Das haben Meditierende schon lange vorher postuliert. Im Zuge einer buddhistischen Meditation (Achtsamkeits-Meditation) wird ganz intensiv mit der Visualisation bzw. Vorstellung der Dankbarkeit gearbeitet - ganz besonders in Zeiten der Meditation -. Das kann unser Leben enorm bereichern. Unzufriedenheit und das Gefühl, im Leben zu kurz gekommen zu sein, löst sich durch eine Dankbarkeitsempfindung auf. Wenn wir uns selbst und die Dinge um uns herum mit den Augen der Achtsamkeit und Dankbarkeit betrachten wird alles leichter.

Um einer Herzschwäche mit ausreichend Glücklichkeit vorzubeugen, wird zum Beispiel empfohlen ein sogenanntes "Glücks-Tagebuch" zu führen

Beispiel eines Glücks-Tagebuchs
Man kann im Leben vieles entdecken, das positiv und schön ist. Man muss sich nur umsehen, es wahrnehmen. Die US-Forscher fanden jetzt heraus, dass es nicht nur unserem Geist, sondern auch der Herzgesundheit gut tut, die positiven und schönen Seiten des Lebens wahrzunehmen und auch dankbar dafür zu sein diese Dankbarkeit bewusst zu fühlen. Das empfohlene Glücks-Tagebuch kann dabei gute Dienste leisten.

Etwas Positives und Schönes zu erkennen und auch wirklich dankbar dafür zu sein, verbesserte die mentale wie auch körperliche Gesundheit von Patienten, die unter einer Herzschwäche litten. Das berichtet Professor Dr. Paul J. Mills von der University of California / San Diego. Gemeinsam mit Kollegen publizierte er seine Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift Spirituality in Clinical Praxis. ... 

Gefahr erkannt - aber nicht gebannt.

Ganze 13 Behörden hatten sich mit dem islamistischen Attentäter Anis Amri beschäftigt. Sogar in Abschiebehaft war er, wurde aber wieder entlassen. Wie konnte es sein, dass er trotzdem in der Lage war, das Attentat auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz zu begehen. 

"Terror mit Ansage - was tun mit Gefährdern?" Das war das Thema der einer "Maybrit IIllner"-Sendung in Deutschland.
... Der "Welt"-Herausgeber Stefan Aust setzte gleich die Stimmung. Er forderte mehr "Sicherheit von außen" - also Grenzkontrollen. Diese nicht strikt durchzuführen, sei, als ob man in einem Problemviertel seine Wohnungstür offen lässt, um später eine Kamera zu installieren, um herauszufinden, wer eingebrochen habe. ...

Der deutsche Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) räumte Fehler im Umgang der Behörden mit dem Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin ein und kündigte einen entsprechenden Bericht dazu an (ob das den Opfern und den Hinterbliebenen des Terroranschlags helfen wird?).

Identitäts- und Sicherheitsprüfung
... Forderung: Jeder Einwanderer muss sich einer Identitäts- und Sicherheitsprüfung unterziehen. ... Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat eine rückwirkende und lückenlose Überprüfung aller Flüchtlinge in Deutschland gefordert. „Es fehlt noch immer die lückenlose Identitätsfeststellung bei Flüchtlingen, die in Europa angekommen sind". Die Überprüfung sollte auch für jene Asylsuchenden gelten, die ab 1. Januar 2015 in die Bundesrepublik einreisten.

Bargeldabschaffung, biometrische Bezahlsysteme sollen installiert werden ... (inkl. Video)

Kurz notiert!

Dirk Müller (Cashkurs.com) im Tagesausblick vom 20.01.2017 - zum Thema Digitale Überwachung in Indien, Bargeldabschaffung. Auch in Europa? Weltweit wird an der Abschaffung des Bargeldes gearbeitet. Schädliche RFID/NFC-Implantate oder biometrische Bezahlsysteme stehen in der Diskussion. Nur mit diesen Methoden kann der Einzelne total überwacht werden, nur so können Minuszinsen eingeführt werden. Indien ist dabei das große Versuchsland. Neben Schweden - wo das "Bargeldverbot" schon zum großen Teil durchgesetzt wurde- ist nun Indien ein weiteres Versuchsland für eine bargeldlose Welt! Der Prozess geht viel schneller als viele derzeit erwarten.

Ein Test? Wenn es in Indien klappt dann klappt es überall auch in Europa und den USA. 


Quelle: Dirk Müller/Cashkurs.com, YouTube Video

Donnerstag, 19. Januar 2017

Menschen koppeln Raum (Bewegung) und Zeit!

Beim Denken an die Zukunft beugt der Mensch seinen Körper nach vorne.

Wer über Vergangenheit oder Zukunft nachdenkt, reist nicht nur geistig durch die Zeit: Auch der Körper bewegt sich in die Richtung, in der die Ereignisse der gängigen Vorstellung nach liegen – bei Zukünftigem nach vorne, bei Vergangenem nach hinten. Das haben schottische Psychologen bei einem Test mit 20 Freiwilligen beobachtet. Die Wahrnehmung und Verarbeitung von Zeit und Raum im Gehirn muss demnach noch enger gekoppelt sein als bislang vermutet.

Die Vorstellung von Raum und Zeit scheint demnach in den Bereichen des Gehirns abgelegt zu sein

Die Testteilnehmer sollten sich mit geschlossenen Augen auf eine bestimmte Position stellen und sich entweder in einen typischen Tag vor vier Jahren zurückversetzen oder sich die Zukunft in vier Jahren vorstellen. Mit Hilfe eines über dem linken Knie angebrachten Bewegungssensors erfassten die Wissenschaftler währenddessen die Körperbewegungen der Probanden. Das Ergebnis: Diejenigen, die sich geistig in die Zukunft versetzt hatten, waren leicht nach vorne gekippt, während diejenigen, die sich die Vergangenheit vorgestellt hatten, eher nach hinten geschwankt waren. ... 

Info: Kommt die Zwangsimpfung?

Graz - Krankenhauspersonal: Wer nicht geimpft ist, bekommt keinen Job oder Studienplatz.
Symbolbild, geimpft muss werden!
Am Rande der "Europäischen Impfwoche *" in Innsbruck, bei der rund 50 WHO-Experten zum Thema Ausrottung von Masern und Röteln beraten, wurde bekannt, dass an der Uniklinik Graz niemand mehr einen Job bekommt, der nicht gegen Masern geimpft ist. Auch einen Medizin-Studienplatz kann man ohne Impfnachweis gleich vergessen.

Am Rande der Impfkonferenz in Innsbruck sprach Univ. Prof. Dr. Andrea Grisold von der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin (ÖGHMP) gegenüber der Zeitung "Der Standard" über ihr Ziel, Krankenhauspersonal nur noch einzustellen, wenn es einen Impfnachweis erbringen kann.

In Graz ist das schon jetzt der Fall. An der Uniklinik müssen Bewerber nachweisen, dass sie gegen Masern und Röteln geimpft sind, sonst bekommen sie keinen Job mehr. Auch angehende Grazer Medizinstudenten können ihren Studienplatz ohne Stempel im Impfpass vergessen. ...

So stehlen Diebe jetzt das Wertvollste in eurer Geldbörse - und man merkt davon nichts

Zur Information
Die digitalen Zahlungsmittel Kreditkarten, Geldautomatkarten sind bequem und praktisch - wirklich sicher sind sie aber leider so gut wie nie. Bargeld ist unsicher heißt es immer wieder, es kann leicht gestohlen werden, aber noch leichter und vor allem gänzlich unbemerkt kann unser digitales Geld entwendet werden. 

Sicherheitsrisiko: Egal, ob Visa ("payWave") oder Mastercard ("paypass"), Diners, American Express oder Bankkarten alle Karten mit RFID oder NFC-Technologie sind gefährdet.
Genau dieses Sicherheitsrisiko haben sich Diebe nun zu Nutze gemacht. Digitaler Diebstahl ist die neuste und auch einfachste Masche der modernen Kriminellen. (Wie der Trick der Diebe funktioniert, erfahren Sie im Video.) 


Quelle: huffingtonpost
Videoquelle: huffingtonpost

Bundestagspräsident Norbert Lammert fordert von Muslimen Gewalt-Debatte

Kurz notiert
Der Bundestag hat gut einen Monat nach dem islamistischen Anschlag in Berlin den Terror-Opfer gedacht. In seiner Gedenkrede forderte Bundestagspräsident Norbert Lammert die Muslime in Deutschland zur Auseinandersetzung mit ihrer Religion auf.

Als Staat, der Religionsfreiheit als Menschenrecht garantiere, "dürfen und müssen wir die Auseinandersetzung der Muslime mit ihrer Religion und dem verhängnisvollen Zusammenhang von Glaube und fanatischer Gewalt mit Nachdruck einfordern", sagte der CDU-Politiker.Quelle: n-tv, Donnerstag, 19. Januar 2017

Neuer Passus in vielen Mietverträgen

  Hinweis
Immer wieder findet man einen Zusatz zu Funkantennen, Mobilfunk-Antennen in Mietverträgen

Erklärungen
Der Mieter erklärt, keine Ansprüche aus allenfalls am Haus angebrachten oder noch anzubringenden technischen Anlagen, insbesondere Sende- und Empfangsanlagen, gegenüber dem Vermieter abzuleiten, außer diese werden erst nach Mietvertragsabschluss angebracht und sind nachweislich erheblich nachteilig für den Mieter, wobei diesem die Beweislast obliegt.


Viele dieser unliebsamen Antennen werden auch geschickt verborgen (getarnt).
Siehe Link: http://bmun-gv-at.eu/handyantennen-verborgen.html


Video zum Thema Mobilfunk

Mittwoch, 18. Januar 2017

Angstzentren im Gehirn werden durch laute Schreie aktiviert

Schon lange ist bekannt, dass im Gegensatz zum normalen Sprechen laute Schreie Menschen in sofortige Alarmbereitschaft versetzen. Auch viele Säugetiere kommunizieren effizient über Schreie. Bisher war jedoch nicht bekannt, was Schreie zu solch einzigartigen Signalen macht und wie sie im Gehirn verarbeitet werden. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass sie eine eigene akustische Nische besetzen.

Frequenzbereich zwischen 30 und 150 Hz
Macht uns Angst; Ein Schrei im Frequenzbereich
zwischen 30 und 150 Hz !
Schreie haben Frequenzen zwischen 30 und 150 Hertz. Das sind Frequenzbereiche, wo weder Sprache noch Gesang verortet sind, wie das Team um Luc Arnal von der Universität Genf im Fachjournal "Current Biology" berichtet. Die Frequenz bestimmt die Tonhöhe.

Das normal gesprochene Wort ist auf Frequenzen von etwa 5 Hertz verortet. Die schnellen Frequenzen von Schreien produzieren Laute, die vom Menschen als störend, stressig oder aggressiv wahrgenommen werden. Daher spricht man von "rauen" Klängen. Testpersonen ordneten Töne im Versuch umso unangenehmer und "schrecklicher" ein, je rauer sie waren, teilte die Universität Genf am Donnerstag mit. ...

Ab nun überwacht uns Windows 10 noch mehr!

⚠ Windows 10 meldet abwesende Nutzer bald automatisch ab - und das geht nur durch mehr Überwachung des Users!

Dynamic Lock Build 15002 kommt im April 2017 in die reguläre Version
Symbolbild, Win.10 Überwachung total?
In den aktuellen Preview-Versionen von Windows 10 findet sich eine neue Funktion, die den Nutzer automatisch abmeldet, wenn sich dieser von seinem Arbeitsplatz entfernt - natürlich nach einer angemessenen, kurzen Zeitspanne.

Die Auto-Abmelde-Funktion namens Dynamic Lock sollte wie schon gesagt im April in den regulären Windows-10-Versionen ankommen und wie immer automatisch installiert werden (ob man will oder nicht), worauf die neue Technik basiert, bleibt soweit leider bis heute unklar, aber man geht davon aus, dass es mehr sein wird als die bloße Inaktivität von Maus und Tastatur. Am besten man schaltet die Funktion gleich ab! Naheliegend wäre zum Beispiel die Nutzung der Webcam, des Mikros und anderer, ohnehin vorhandener Sensoren, die sich in den aktuellen Rechnern so finden.
Quellen: pcwelt u.a.
Link: http://www.pcworld.com/article/3156622/windows/your-windows-10-pc-may-soon-lock-itself-when-you-walk-away.html
---
Immer mehr mischen sich Software- und Technikunternehmen in unsere Privatsphäre ein, oft mit erschreckenden Ergebnissen. Siehe Apple: iPhone Besitzer werden spätestens ab Herbst 2016 automatisch zu Organspendern, wer das nicht will muss die APP selbst abstellen, mehr dazu unter: http://bmun-gv-at.eu/iphone-zum-organspender.html

Dienstag, 17. Januar 2017

Stress kann auch unsere Sinne hemmen!

Stresshormone, gehemmte Wahrnehmung: Stress macht nicht nur vergesslich und letztendlich krank, er beeinträchtigt auch unsere Sinne - und ihre Anpassungsfähigkeit. 

Wie ein neues Experiment belegt, blockieren Stresshormone das sonst typische Lernen der Sinneswahrnehmung. Statt durch Training sensibler zu werden, blieb der Tastsinn der gestressten Probanden gleich. Stress hemmt demnach das Lernen auch auf der Ebene der Wahrnehmung.

Stehen wir häufig oder sogar dauerhaft unter Stress, hat dies Folgen für Körper und Geist. Denn Stress macht vergesslicher, schwächt unsere Selbstkontrolle und kann im Alter sogar die Anfälligkeit für Demenzen erhöhen. Schon ein stressiger Tag beeinflusst zudem unsere Fettverbrennung und kann so den positiven Effekt gesunder Ernährung zunichte machen.

Jetzt zeigte sich, dass Stress auch unsere Wahrnehmung verändert.
Für ihre Studie untersuchten Hubert Dinse und seine Kollegen von der Ruhr-Universität Bochum die Wirkung des Stresshormons Cortisol auf den Tastsinn von 30 Versuchspersonen. Vor Versuchsbeginn bekam die Hälfte von ihnen eine mittlere Dosis des Stresshormons Cortisol verabreicht, der Rest erhielt ein Placebo. ...

Noch immer Sicherheitsprobleme in der Herzschrittmachersoftware

Sicherheitslücken! Ein Firmware-Update soll Patienten mit Herzschrittmachern oder implantierten Defibrillatoren davor schützen, dass Hacker die Kontrolle über die Geräte übernehmen. Es gibt jedoch Zweifel daran, dass die Geräte nach dem Update sicher sind.

Die Herzschrittmacher und Defibrillatoren des amerikanischen Herstellers St. Jude Medical weisen haarsträubende Sicherheitslücken auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der US-Behörde für für Lebens- und Arzneimittel (Food and Drug Administration, FDA) Direktlink: Kern des Problems ist demnach die Merlin@home genannte Basisstation, die im Haus des Patienten aufgestellt wird.

Per Funk, sogar aus größerer Entfernung zu beeinflussen
Sie kommuniziert über Funk mit dem Implantat und ist mit dem Internet verbunden, damit sich der behandelnde Arzt aus der Ferne über den Zustand seines Patienten informieren kann. Laut FDA können nicht autorisierte Personen durch Lücken die Basisstation manipulieren und damit die Funktion des Implantats stören. Und die Geräte können aus mehreren Metern Entfernung, unbemerkt manipuliert werden.

Herz in Gefahr
Ein Angreifer kann zum Beispiel den Takt des Herzschrittmachers manipulieren oder den Defibrillator auslösen(!!!). Auch ein rapides Entladen der Batterie ist dem Bericht zufolge durch eine Manipulation der Basis möglich. Neben Herzschrittmachern und Defibrillatoren sind Implantate betroffen, die in der kardialen Resynchronisationstherapie eingesetzt werden. ...

Montag, 16. Januar 2017

Intensiv-Ausbildung Biofeedback und Psychonetik

Eine Intensiv-Ausbildung für interessierte Personen aus Gesundheits- und Trainingsberufen zum praxisnahen Erwerb der fachlichen Kompetenz ein Mentaltraining auf hohem Niveau anzubieten.
Mehr dazu: LINK

Stress in the City

Heute lebt die Hälfte aller Menschen in einer Stadt. Für jeden zweiten von uns sind Verkehr, Lärm, Hektik und das dichte Menschenaufkommen (Dichtestress) der Stadt daher längst stressiger Alltag. Das hat Folgen für unsere Psyche! Welche? Mehr Aggressionen, Depressionen, Ängste und Schizophrenie!

Obwohl die heutigen Stadtbewohner im Durchschnitt eine bessere Gesundheitsversorgung haben als Menschen auf dem Land, haben sie aber umgekehrt ein viel höheres Risiko an einer psychischen Erkrankung zu leiden. Neue Studien zeigen, dass Stadtmenschen 21 Prozent häufiger an einer Angsterkrankung leiden und 39 Prozent häufiger an einer Depression oder anderen Befindlichkeitsstörung leiden als Landbewohner. Für Schizophrenie liegt das Risiko in der Stadt sogar doppelt so hoch wie auf dem Land.

Die Studie
Für eine Studie verglichen Forscher die Hirnaktivität von Testpersonen vom Land, aus kleineren Orten und aus Großstädten mit Hilfe der sog. funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT). Während die Teilnehmer im Hirnscanner lagen, absolvierten sie gleichzeitig einen einfachen aber sicheren Stresstest: Sie mussten unter Zeitdruck Rechenaufgaben lösen. Als zusätzlichen sozialen Stressfaktor erhielten sie nach jedem Testabschnitt über Kopfhörer und Bildschirm ein negatives Feedback von den Forschern. Zitat: "Wir erzählten ihnen, dass sie zu scheitern drohten und im Vergleich zu den anderen Probanden sehr schlecht waren". Zusätzlich wurden Körperparameter gemessen: Puls, Blutdruck und der Gehalt des Stresshormons Cortisol im Speichel der Probanden gaben den Wissenschaftlern Auskunft über ihr individuelles Stressniveau.

Die Test-Auswertung ergab Erstaunliches: Eine Region im Gehirn der Probanden war umso aktiver, wenn sie in einer Stadt oder in städtischen Gebieten aufgewachsen waren und lebten. Die Aktivität im Mandelkern/Amygdala (Hirnareal das für Stress, Angst und Panik zuständig ist) erhöhte sich schrittweise von Landbewohnern über die Kleinstädter bis hin zu den Großstadtbewohnern", berichten die Forscher im Fachjournal "Nature".

Der Mandelkern (Amygdala) spielt eine wichtige Rolle bei Stress und Angst wie auch bei verschiedensten psychischen Erkrankungen. Dieses Hirn-Zentrum springt unter anderem immer dann an, wenn wir Angst und andere negative Gefühle empfinden. Bei Dauerstress und/oder Dauerängsten ist die Amygdala in ständiger Überaktivität. Leidet jemand unter einer Depression oder anderen psychischen Störungen, ist der Mandelkern oft chronisch überaktiv - und er fühlt sich entsprechend schlecht und krank.

Die Lösung!
Heute ist es wichtiger denn je (für Städter sogar noch mehr) etwas Nachhaltiges und Effizientes gegen den Stress, gegen die überaktiven Mandelkerne/Amygdalae zu machen.
Dabei gibt uns die Neurostimulation (Whispern) eine der schnellsten und effektivsten Hilfen in die Hand. Durch eine entsprechende Stimulation der Alarmzentren (Herabsetzen der überaktiven Hirnbereiche) ist es möglich geworden, die negativen Effekte von Stress und Angst auch mit ihrer Wirkung auf unseren Alterungsprozess und Gesundheit zu stoppen.
Beispielsweise im Theta-X Seminar (Basic) wird diese Technik zur Stress- und Angstreduktion eingesetzt. Aber auch beim persönlichen Einzeltraining findet die Stimulation statt. Zum Beispiel beim Training gegen Burnout ist die Neuro-Entstressung zentraler Bestandteil des Trainings. Nur durch das Neurostimulationstraining der Amygdala können schwere Burn-out-Zustände (auch mit begleitenden Depressionen) innerhalb von 10 Sitzungseinheiten aufgelöst/beseitigt werden.
Heute brauchen wir mehr denn je, neue und effektive Methoden des Antistresstrainings bzw. wenn möglich der Stress-Prophylaxe, denn die Belastungen nehmen stetig zu.

Gewusst? Eine Kreuzfahrt stößt so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen PKW.

Von Wegen saubere Umwelt!
Symbolbild, pixabay
Kreuzfahrtschiffe mit fahren mit Schweröl und verbrauchen davon täglich im Schnitt 150 Tonnen. Dieses hochgiftige Abfallprodukt der Petrochemie enthält 3.500-mal mehr Schwefel als auf Europas Straßen für PKW erlaubt. Schweröl ist stark umwelt- und gesundheitsschädlich und deswegen an Land verboten, so der Naturschutzbund Deutschland (Nabu)  und rechnet vor, dass eine Kreuzfahrt so viele Schadstoffe ausstoße wie fünf Millionen PKW auf gleicher Strecke.

Warum dürfen Kreuzfahrtschiffe so umweltschädlich in See stechen? 
Im Gegensatz zum Straßenverkehr, in dem Rußpartikelfilter verpflichtend sind, gibt es noch keine gesetzlichen Vorschriften, um die Filtertechnologie für Kreuzfahrtschiffe vorzuschreiben. Somit können Kreuzfahrt- und Frachtschiffe ohne Katalysator und Rußpartikelfilter auf den Meeren dieser Welt schippern, und noch einmal: Jedes von ihnen mit dem Schadstoffausstoß von fünf Millionen Pkw. Da denkt wohl keiner an den"Klimawandel" durch Abgase und Gesundheitsschäden. Hauptsache viel Geld wird in kurzer Zeit verdient.
Quelle: Nabu u.a.
Bildquelle: Pixabay

Sonntag, 15. Januar 2017

Mit guter Laune in den Tag starten, nichts ist wichtiger

Morgens mit dem sprichwörtlichen linken Fuß zuerst aufzustehen, kann sich tatsächlich auf die Stimmung und Arbeitsleistung des ganzen Tages auswirken.
Wer sich übellaunig gegenüber der Familie oder den Kollegen verhält, ist offenbar - so die Redensart - "mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden". Da ist tatsächlich etwas dran, sagen jetzt amerikanische Forscher. Denn beginnt man den Morgen in guter Stimmung, hat das positive Auswirkungen auf die Arbeitsleistung des ganzen Tages, zeigen die Forscher im "Academy of Management Journal".
"Ob man den Arbeitstag mit einer rosaroten Brille beginnt - oder mit einer graugetönten -, hat Einfluss darauf, wie man die Ereignisse für den ganzen Rest des Tages wahrnimmt", sagt Steffanie Wilk von der Ohio State University.

Ihr Team hatte 29 Angestellte im Kundenservice, die Telefonanrufe von Kunden an eine große US-Versicherungsgesellschaft weiterzuleiten hatten, im Verlauf von drei Wochen beobachtet. Die Versuchsteilnehmer mussten jeden Morgen ihre Stimmung auf einem Erhebungsbogen angeben, ebenso an zwei weiteren, zufällig gewählten Zeitpunkten. In diesen Momenten sollten sie auch angeben, wie ihr letzter Kunde auf sie gewirkt habe. Außerdem wurden die Gespräche mit Kunden von unabhängigen Personen mitgehört, die die Angaben der Versuchsteilnehmer stützen oder relativieren konnten.

Fazit: Wenn sie einen Tag in guter Stimmung begannen, beurteilten die Angestellten die Kunden und sich selbst im Tagesverlauf tendenziell besser als wenn sie in einer schlechten Stimmung waren. Dennoch konnte sich die Stimmung im Verlauf eines Tages auch ändern. Interessanterweise, so hat sich herausgestellt, ist es wahrscheinlicher, dass sich eine schlechte Laune in eine bessere Laune verwandelt, als dass eine gute Laune im Laufe des Tages verloren geht.
Quelle: Steffanie Wilk et al., Academy of Management Journal//
---   ---   ---
TIPP: Theta-X Prozess macht`s möglich!

Mastercard, Kreditkarten-Anbieter beantragt Patent zum auszuspionieren seiner Kunden

Die Bezeichnung "gläserner Kunde" bekommt nun eine neue Bedeutung: Der Kreditkarten-Riese Mastercard will ein Analysesystem schützen lassen, das Rückschlüsse auf Größe und Gewicht der Kunden erlaubt. Vereinfacht gesagt, die Kreditkartenanbieter wollen neben den Kaufgewohnheiten und Bewegungsprofilen auch Übergewichtige entlarven.

Dazu wird das Shoppingverhalten analysiert, also etwa wie groß gekaufte Hosen, Kleider und Schuhe sind. Diese (an sich persönlichen) Infos sollen ab dann für gutes Geld an Transportunternehmen wie zum Beispiel Airlines verkauft werden. Angeblich um zu verhindern, dass etwa zwei besonders füllige Passagiere nebeneinander sitzen(!). Zudem sollen Kunden so nur jene Sitze angeboten bekommen, die zu ihrer Größe passen. Abseits der harmlos klingenden Beispiele könnten aber gewichtige Reisende Gefahr laufen, automatisch mehr für Tickets bezahlen zu müssen.
Auch Versicherungen und Banken sind an solchen Daten höchst interessiert, bei Banken weist ein entsprechendes Übergewicht auch auf Kreditrisiken aus gesundheitlichen Gründen hin.

Hinzu kommt: Es wird bei dieser Datenerfassung und Datenanalyse auch durchleuchtet, was die Betreffenden essen und wie viel sie rauchen, ob und wie viel sie alkoholische Getränke kaufen, auch das ist für Versicherer etc. sehr interessant. Bald können dann auf Grund des erstellten Kaufprofiles höhere Prämien bei höheren Versicherungsrisiko ins Haus flattern. Und natürlich stehen staatlichen Stellen diese Daten über Vorlieben und Konsumverhalten auch zur Verfügung.
Anm.: Wir werden uns künftig wohl oder übel mit solchen Datenanalysen anfreunden müssen.
Glücklich wer noch mit Bargeld bezahlt, nur so bleibt Ihre Privatsphäre auch wirklich privat!
Bildquelle: pixabay

Samstag, 14. Januar 2017

Kaffee verbessert die Gedächtniskonsolidierung bei Menschen

US-Studie - der Kaffee oder Tee danach!
Seit Jahrhunderten wird Kaffee wegen seiner anregenden Wirkung geschätzt und seine Beliebtheit wächst weiter: Knapp sieben Kilogramm Kaffee kaufte allein jeder Deutsche im Jahr. Durchschnittlich tranken die Deutschen damit mehr des aromatischen Heißgetränks als Wasser oder Bier – und förderten so vielleicht sogar ihr Gedächtnis. Denn wie eine Studie US-amerikanischer Forscher nun erstmals zeigen konnte, vermag das in Kaffee und auch in schwarzem und grünem Tee enthaltene Koffein nicht nur die Müdigkeit zu vertreiben und die Konzentration zu steigern. Eine moderate Dosis pro Tag, eingenommen nach dem Lernen, unterstützt offenbar auch das Langzeitgedächtnis. Wie Koffein genau auf das Gehirn wirkt sei jedoch noch nicht geklärt, schreiben die Wissenschaftler im Fachzeitschrift „Nature Neuroscience“.

„In bisherigen Studien zur Wirkung von Koffein hatten die Probanden die stimulierende Substanz immer vor dem Lernen eingenommen“, sagt Michael Yassa von der Johns Hopkins University in Baltimore. „Dadurch“, so bemängelt der Psychologe, „ließ sich die Wirkung auf das Gedächtnis jedoch nicht von anderen Effekten wie erhöhter Wachheit, Erregung und Arbeitsgeschwindigkeit trennen.“ Yassa und seine Kollegen untersuchten darum, wie sich der Konsum von Koffein kurz nach dem Lernen auf die Festigung von Langzeiterinnerungen auswirkt. Dazu ließen sie Probanden zuerst Bilder von Objekten betrachten und verabreichten ihnen anschließend entweder ein Placebo oder aber verschiedene Mengen Koffein. Am nächsten Tag zeigten die Forscher den Versuchsteilnehmern Bilder, die den am Vortag eingeprägten entweder glichen, ähnelten oder gänzlich unähnlich waren.

Das Forschungsergebnis: Jene Probanden, die nach der Lernsitzung eine Dosis von 200 mg Koffein erhalten hatten, erkannten gleiche oder ähnliche Darstellungen am häufigsten wieder. Diese Menge entspricht je nach Sorte etwa zwei Tassen Filterkaffee oder drei Tassen Espresso. Eine geringere oder größere Menge förderte das Erinnerungsvermögen hingegen nicht. „Zahlreiche Untersuchungen bei Tieren haben bereits den positiven Einfluss von Koffein auf die Gedächtnisleistung belegt“, sagt Yassa. „Unsere Resultate belegen nun, dass es auch bei Menschen Langzeiterinnerungen festigt.“

Wie Koffein auf die grauen Zellen wirkt, darüber können die Forscher bislang jedoch nur spekulieren. Yassa hält unter anderem für möglich, dass Koffein die Wirkung von Adenosin hemmt. Dieser Bestandteil der RNA senkt unter anderem den Blutdruck, macht schläfrig und blockiert Signalstoffe im Hirn, die zur langfristige Festigung von Erinnerungen beitragen.
Quelle: Post-study caffeine administration enhances memory consolidation in humans, Michael Yassa et al.; Fachzeitschrift „Nature Neuroscience, doi: 10.1038/nn.3623//
LINK: http://www.nature.com/neuro/journal/v17/n2/full/nn.3623.html

200 Millionen verfolgte Christen weltweit

Kurz notiert: 
 2017 "Die Lage der Christen in vielen Regionen der Welt wird immer dramatischer", erklärte Kauder am Mittwoch mit Blick auf den jährlichen Bericht der christlichen Organisation Open Doors, die aktuell von 200 Millionen verfolgten Christen ausgeht.  🆘 „Diese Entwicklung darf uns in den nächsten Jahren nicht ruhen lassen“, mahnte Kauder. Erschreckend sei insbesondere die Lage im Nahen Osten sowie in Afrika. In 35 der 50 Länder des „Weltverfolgungsindex“ von Open Doors ist der islamistische Extremismus der Hilfsorganisation zufolge die maßgebliche Ursache für die Verfolgung von Christen.

Tendenz steigend: Noch vor neun Jahren hatte Open Doors die Zahl der weltweit verfolgten Christen auf rund 100 Millionen geschätzt. Das Hilfswerk setzt sich seit 1955 mit Hilfsprojekten für verfolgte Christen in aller Welt ein. TRAURIG ☹
Quelle: Opendoors, u.a.

Freitag, 13. Januar 2017

Der Theta-X Prozess verändert viel!


Theta-X arbeitet mit Methoden die der modernen Hirnforschung erst seit sehr kurzer Zeit zur Verfügung stehen und die von Eggetsberger.NET und dem IPN-Labor für das Theta-X Programm weiterentwickelt wurden. So kommt es zu messbaren Veränderungen der Gehirnaktivität und dem Abwenden von inneren Ängsten und Stress. Nur so wird positives und glückliches Denken möglich. Unser Ziel ist es, dass die Teilnehmer unseres Theta-X Workshops am Ende wissen, was sie machen müssen, um neu zu Denken, neu zu Fühlen; und diese Fähigkeiten für ein positives Leben zu nutzen.

Aktivieren Sie Ihr Glückspotenzial
Die Suche nach Glück treibt uns Menschen an. Auf unterschiedliche Weise können wir für das Glück (unnötigen) Sorgen machen, keine negative Gedankengänge ablaufen zu lassen, nicht gestresst zu sein, also entspannt sein, weitgehend entspannt zu reagieren, und gut gelaunt zu sein. Aber sicher ist, dauerhaftes Glück können wir nur in uns selbst finden. Zum Glücklichsein gehört auf jeden Fall Zufriedenheit, sich allgemein wohlfühlen.

Alle diese Dinge können durch den Theta-X Prozess erreicht werden.
Dieser Zustand des Glücks, der guten Laune entsteht vor allem im linken frontalen Hirnbereich. Denn ob Menschen glücklich oder unglücklich sind, hängt vor allem von der Aktivität des linken Frontallappens ab. Diesen Bereich des Gehirns neu und stärker zu vernetzen und ihn stärker zu aktivieren, ist eine der Haupttrainingsrichtungen des Basisseminars von Theta-X. Gleichzeitig, während der linke Frontalbereich aktiviert und gestärkt wird, werden die beiden Angstzentren (Amygdalaaktivität) in ihrer Aktivität herabgesetzt und gedämpft. Dadurch entsteht nicht nur ein entspanntes Glücksgefühl, sondern auch ein angenehmes neues Bewusstsein.


Start für den neuen Theta-X Prozess: 21. & 22. Jänner 2017
Lesen Sie mehr zum Theta-X Prozess: LINK
Anmelden zum Seminar: LINK